Giacometti Anna

Anna
Giacometti
Gemeindepräsidentin Bregaglia
1961
Stampa
FDP.Die Liberalen Graubünden
Nationalratskandidatin 2019, Liste 2

In welchem beruflichen / gesellschaftlich-familiären Umfeld bewegen Sie sich?

Ich lebe mit meinem Lebenspartner in Stampa. Wir haben zwei erwachsene Söhne und ein Enkelkind.

Seit 2010 bin ich Präsidentin der Gemeinde Bregaglia mit einem Pensum von 70%. Mein Lebenspartner hat ein eigenes KMU und ich kümmere mich um das Lohnwesen und die Buchhaltung.

Beschreiben Sie uns Ihren politischen Werdegang – Ihre Motivation:

Nach meiner Rückkehr ins Bergell im Jahr 1987 bin ich langsam in die Politik eingestiegen. Zuerst als Revisorin, dann als Aktuarin und Vizepräsidentin der Gemeinde Stampa. 2004 wurde ich zur Präsidentin des Regionalverbandes gewählt. In dieser Funktion habe ich die Gemeindefusion im Bergell koordiniert und aktiv mitgestaltet. Seit 2010 bin ich stolze Präsidentin der Gemeinde Bregaglia.

Es war am Anfang nicht einfach, als Frau im Bergell als Politikerin akzeptiert zu werden. Aber ich habe mich durchgesetzt und habe nie aufgegeben. Die Politik macht mir grossen Spass, weil man viel bewegen und bewirken kann.

Was heisst Gleichstellung für Sie und was brauchen wir um die Gleichstellung in Graubünden zu erreichen?

Für mich ist die Gleichstellung selbstverständlich. In der Partnerschaft, in der Gesellschaft, im Beruf und in der Politik. Es ist mir klar, dass viele Frauen noch diskriminiert werden. Frauen, welche politisch aktiv sind, müssen sich für die Gleichstellung stark machen und für die benachteiligten Frauen kämpfen und sie unterstützen.

Welches Thema (auch mehrere) unserer Gesellschaft liegt Ihnen besonders am Herzen?
Die Umwelt: die aktuelle Klimabewegung ist der beste Beweis dafür, dass wir den Klimaschutz ernst nehmen müssen
Die erneuerbaren Energien, insbesondere die Wasserkraft
Die steigenden Gesundheitskosten
Die zunehmende Bürokratie
Mehr Frauen in der Politik!